Kurzes Update💥

Moin zum neuen Blogeintrag!

Am 21.09.2018 wurde ich auf der Arbeit verabschiedet und habe bis zum Ende des Monats Urlaub. Danach könnte man mich arbeitslos nennen, aber ich habe ja noch mein eigenes kleines Gewerbe. 😌 Es war eine schöne Verabschiedung und ich werde meine Kollegen unheimlich vermissen! ❤️

Nun ist es weniger als eine Woche, bis es endlich ans andere Ende der Welt geht. Ohja, es ist ein komisches und beunruhigendes Gefühl nicht zu wissen was auf mich zu kommt. Normalerweise kontrolliere ich gerne alles und fühle mich unwohl wenn ich nicht alle Optionen in meinem Kopf durchgespielt habe. Viele die mich besser kennen, glauben mir das vielleicht nicht, aber es ist tatsächlich so. Wieso ich das erwähne? Ich wurde bisher unwahrscheinlich oft gefragt, wie ich so ruhig und entspannt bleiben kann. ICH BIN KEINESWEGS ENTSPANNT!

Unter der Fassade brodelt es gewaltig! Und zwar so sehr, dass ich mir am liebsten die Haare ausreißen würde oder vor meiner Flucht nach Australien flüchten möchte. Aber darum geht es – ich muss an meine Grenzen und aus meiner Komfortzone kommen.

Ich werde so viele neue Erfahrungen sammeln und wahrscheinlich als anderer Mensch zurückkehren. Die wenigsten können wohl verstehen, wie ich mich fühle und halten mich für vollkommen durchgeknattert (eigentlich wollte ich „durchgeknallt“ schreiben, aber meine Autokorrektur hat sich für das Wort entschieden 😂) und ich kann’s zu 100% verstehen. Früher habe ich alle belächelt, die so etwas vorhatten. Aber jetzt… verstehe ich deren Antrieb!

In dem Sinne: Urteile nicht über andere Menschen. Man weiß nie ob man nicht genauso reagieren würde, wenn man deren Weg gegangen ist. Das meine ich nicht nur in Verbindung mit so einer Reise, sondern auch im Alltag! Die Welt wird dank Instagram, Facebook und co. immer oberflächlicher und jeder denkt man hat das Recht über andere zu urteilen. Solch eine Oberflächlichkeit hat mich immer total verunsichert, da ich schon immer sehr selbstkritisch war. Ich habe mich grundsätzlich immer aus allem rausgehalten um den kleinsten Widerstand zu erfahren. Versteh mich nicht falsch, ich wurde niemals gemobbt, aber ich habe mich nie wohl gefühlt, wenn andere aufgrund ihres Aussehens verurteilt wurden und habe diejenigen immer mit mir selbst verglichen und mich selbst runtergemacht. Ich habe mich quasi selbst gemobbt..

Man sollte immer stolz auf sich selbst sein! Niemand geht deinen Weg – nur du und nur du kannst das Beste aus dir machen! Kein Kritiker steht am Ende deines Lebens bei dir und klopft dir auf die Schulter!


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s